"Wir befinden uns im Jahre 2018 n. Chr. 
Ganz Deutschland ist von den ?????? besetzt ... Ganz Deutschland?    Nein! Ein von Unbeugsamen bevölkertes Dorf  hört nicht auf, dem Eindringling  Widerstand zu leisten"


Kleinensee - das Dorf an der  (ehemaligen) Grenze !

 
 

Der Seulingssee


Der Seulingssee ist eine Senke zwischen den Dörfern Kleinensee und Großensee. Zwei Versuche, den See trockenzulegen, sind gescheitert. Den ersten Versuch hat man gemacht mit Hilfe eines aus gemauerten Bruchsteinen angelegten Gewölbes. Den Einlauf hat ein Bauleiter der Stadt Heringen freilegen lassen. Er ist am Rande des Sees als Denkmal aufgestellt. Der zweite Versuch, den See trockenzulegen, fiel in das Jahr 1931. Damals hat an von der tiefsten Stelle des Sees eine Rohrleitung teilweise noch durch den Ort und weiter durch Ackerland und Wiesen gelegt. Die stellenweise versandete Leitung wurde dann im Dezember 1944 ganz unterbrochen. Eine Fliegerbombe hatte sie an einer Stelle zerstört. 

Eines möchte den Nachkommen des Dorfes natürlich nicht vorenthalten. In der Gemarkung „Herrenwiesen“ war ein riesengrosser Trichter durch eine Bombe entstanden. In diesen Bombentrichter haben wir Schulkinder unter der Aufsicht eines Kleinenseer Bürgers etliche Brandbomben hineingeworfen. Die mit Phosphor gefüllten Bomben haben wir zwischen Kleinensee und Dankmarkshausen gesammelt und zusammengetragen. 

Am südlichen Rande des Seulingssee´s liegt die Leitung, welche das meiste Trinkwasser für den Ort bringt. Im Jahre 1949 wurde die Leitung durchgespült und gereinigt. Dieses hat man von einem betonierten Schacht aus getan. Dieser Schacht liegt neben de Rundgraben des Sees und ungefähr 10 m von einem Hoheitsstein entfernt.