16. Dezember 2015 Lichter an der ehemaligen Grenze

Auch am 16. Dezember 2015 wurde der Grenzöffnung vor 26 Jahren gedacht! Am Mahnmal der ehemaligen Grenze zwischen Kleinensee und Großensee wurden Kerzen zur Erinnerung an diese Zeit aufgestellt.

Dieses Ereignis darf nicht vergessen werden!


 

Einige Einwohner der beiden Orte fanden den Weg an den Rest der Mauer und stellen Kerzen umd Fackeln auf.


 

Fackeln am Grenzzaun

 

Unsere Gymnastikdamen waren auch da!


 


 

Grenzöffnungsfeier am 16. Dezember 2014

Die Grenzöffnungsfeier Kleinensee - Großensee ist am Dienstag den 16. Dezember 2014 mit einer Andacht am Rest der Mauer zwischen den Dörfern und anschließendem gemütlichem Zusammensein im Dorfgemeinschaftshaus Kleinensee durchgeführt worden. 

Um 18 Uhr  wurde die Veranstaltung durch den Bürgermeister der Gemeinde Großensee Dieter Platzdasch eröffnet. 

Er erinnerte an die Grenze und die Zeit der Grenzöffnung. 


Um 18 Uhr wurde die Veranstaltung durch den Bürgermeister der Gemeinde Großensee Dieter Platzdasch eröffnet. Er erinnerte an die Grenze und die Zeit der Grenzöffnung.  

Am alten Grenzzaun
Ansprache der Gäste



 

Der Ortsvorsteher von Kleinensee Bernd Maus konnte danach den damaligen Pfarrer von Großensee, Herrn Ewald und den derzeitigen Pfarrer von Kleinensee, Herrn Marnach begrüßen. Beide hielten eine kurze Ansprache. 

 

Anwesend waren auch der damalige Bürgermeister von Heringen, Herr Hühn mit Gattin und der gebürtige Heringer, spätere Bundestagsabgeordnete der SPD Herr Berthold Wittich mit Gattin. Beide waren damals bei der Grenzöffnung dabei und ließen es sich nicht nehmen, auch nach 25 Jahren der Einladung zu folgen. Die Grüße des Kreistages überbrachte mit einer kurzen Rede Helmut Miska. 

Nach dem Anzünden von Kerzen und Fackeln führte der Weg ins Dorfgemeinschaftshaus Kleinensee.

Der Heimat- und Verkehrsverein Kleinensee bedankt sich bei allen Besuchern und besonders bei den freiwilligen Helfern, die geholfen haben, diese Veranstaltung zu einer würdigen Feier zu machen. Besonders bedanken wir uns beim Gesangverein Kleinensee für ihren Beitrag.

Die Jagdpächter der Kleinenseer Flur spendeten ein Wildschwein, welches von dem Wirt der Waldschenke Bodesruh Gerd Schalk zu einem leckeren Wildschweingulasch zubereitet wurde. Durch großzügige Spenden der Jagdgenossenschaft Großensee und Kleinensee konnte die Blaskapelle Taubert aus Großensee engagiert werden. Unsere Hausmeisterin des Dorfgemeinschaftshauses Anna Jung spendierte Schnaps und einige Getränke. Auch durch die freiwilligen Helfer beim Ausgeben des Essens und der Arbeiten in der Küche konnte diese Veranstaltung überhaupt durchgeführt werden.

Bei der Video- und Bilderschau erkannten sich viele Besucher auch nach 25 Jahren wieder.

Das Dorfgemeinschaftshaus Kleinensee

In vielen Gesprächen wurde der Zeit der Grenzöffnung und vieler Geschichten gedacht. 


  


 

2005 Mahnmal zwischen den Orten


 


 

1990 Grenzübergang zwischen Kleinen- und Großensee

  

1990 Das Loch in der Mauer ist jetzt schon 4 Monate auf!

16. Dezember 1989 Grenzöffnung zwischen 

Kleinensee und Großensee

Öffnung der Mauer !

Am 16. Dezember vor 25 Jahren wurde die Grenze zwischen Kleinensee und Großensee geöffnet!
Dies ist Grund für eine "Grenzöffnungsfeier" am Mahnmal zwischen den Ortschaften und im DGH Kleinensee.


 

Dieses Ereignis liegt nun 25 Jahre hinter uns und wir werden an diesem Tag eine Feierstunde am Rest dieser unmenschlichen Grenze abhalten.

 


 

***********************************************

 Grenzöffnung

1989 Grenzöffnung
1989 Grenzöffnung


Neben der Wiederherstellung der alten Straßenverbindungen ergeben sich schlagartig neue Perspektiven für den Ort. So ist es wieder lukrativ, in Kleinensee zu bauen; sogar ein Neubaugebiet wird erschlossen und in relativ kurzer Zeit wächst der Ort dichter an das benachbarte Großensee (Thüringen) heran.

Große Freude auch bei Martin Stein!


 


 

Die Freude nach der Öffnung dieser Grenze war unbeschreiblich. Jeder der dabei war, wird sich daran gut erinnern. Nach 25 Jahren hat sich vieles geändert, aber man darf die Geschichte nicht vergessen.


 


 

Die Mauer 1986


  

Ich bin Jahrgang 1960 und wir sind mit der Grenze und dieser Mauer aufgewachsen. Kleinensee war ein abgeschnittenes Dorf und hatte nur einen Weg über den Berg (Bodesruh) in alle Richtungen. 

Damals war eine Fahrt nach Obersuhl schon ein gewaltiger Umweg!


 

1971 offene Stelle im Stacheldrahtzaun vor Großensee


 


 

1971
1971 Aufbau der Mauer an der alten Linde.